Wir über uns

Wer sind wir?

Christiane Lamaack
geboren 1956 bei Celle in der Lüneburger Heide.

Peter Lamaack
geboren 1958 als waschechter Hesse in Wiesbaden.

Als Krankenschwester und Krankenpfleger konnten wir viele Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen der Medizin sowie in der Begleitung und Pflege von Menschen erfahren.

Durch die vielfältigen Aufgaben in der Notfallmedizin, unterschiedlichen Abteilungen in den Kliniken, in der stationären Altenpflege und in ambulanten sozialen Diensten erlernten wir berufsbegleitend eine Ausbildung als Kommunikationstrainer. Erweitert wurde diese anschliessende Tätigkeit durch eine Ausbildung als Supervisoren und Mediatoren.

Nach unserer Weiterbildung in der Kurzzeit-Psychotherapie befinden wir uns in der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie und Fachberater Psychotraumatologie.

Unser Leitsatz ist: wer rastet der rostet.

Unsere Arbeit verstehen wir als Begleitung von Menschen in Lern-, Lebens- und Existenzfragen. Die vielfältigen Belastungen im Leben führen den Menschen oft an den Rand seiner Grenzen und werfen Fragen nach dem Sinn auf. Dies gilt besonders für Menschen die mit Menschen arbeiten und denen in Krisen, Krankheit, Trauer, Tod, Sterben und Abschied begegnen.

Im Berufsleben und der Begleitung in Situationen von Not, Sorgen und Lebensfragen entstehen oftmals Missverständnisse. Konflikte in der Mitarbeiterführung und im Team bleiben nicht aus. Der Alltag wird zur starken Belastung, Freiräume werden nicht mehr gefunden, die innere Kraft schwindet. Wir unterstützen das Finden von Antworten auf Lebensfragen und erweitern die Ansprüche an die Kommunikationsfähigkeit. In der Arbeitswelt und in der persönlichen Lebensgestaltung bestehen viele Ansätze zur eigenen lösungsorientierten Weiterentwicklung. Diese gilt es zu unterstützen, zu fördern und zu moderieren.

Seit 1992 arbeiten wir freiberuflich als Dozenten bei den Wohlfahrtverbänden in der Aus-, Fort- und Weiterbildung, in der Ausbildung und Supervision an Altenpflege-schulen und in der Lebenshilfe Rheinland - Pfalz. Unsere Arbeit wird erweitert durch fachbezogene Seminare in Kliniken, psychiatrische Einrichtungen und Alten- und Pflegeeinrichtungen.

Die Berufsgruppen, mit denen wir zusammen arbeiten kommen unter anderem aus dem Arbeitsbereich von Hospizen und des Helferkreises der Alzheimergesellschaft. Wir erleben die Begleitung von MitarbeiterInnen aus dem Pflegebereich der ambulanten und stationären Pflege ebenso wie PfarrerInnen, SeelsorgerInnen, SozialpädagogInnen, LehrerInnen und MitarbeiterInnen aus dem Bereich der Hauswirtschaft in der Fort- und Weiterbildung, der Gruppensupervision und als Einzelklienten. Derzeit sind wir der Gründung von sich kontinuierlich treffenden Gruppen zugewandt. Das Thema sind die Kriegskinder im Austausch mit Erlebten.

Mit den Klienten in der psychosozialen Begleitung und Supervision haben wir die Vereinbarung getroffen, dass wir grundsätzlich unseren Klienten bei akutem Bedarf auch " zwischen den Terminen" jederzeit zur Verfügung stehen - wir halten dies für unabdingbar und selbstverständlich.

Ehrenamtlich engagieren wir uns seit 1994 beide aktiv in der Arbeit der Wiesbadener Notfallseelsorge, in der Ausbildung von Notfallseelsorgern, der Leitung einer Trauergruppe und der Trauerbegleitung in der Gemeinde. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Erste-Hilfe-Ausbilder-Tätigkeit in einer Hilfsorganisation.